Krippe 360 Grad

Neu in der Krippe angekommen: "Hanna"

Aus dem Nachlass unserer früheren Presbyterin Anneliese Kapp ist uns eine weitere Figur von Karl Hemmeter (1904 - 1986) für unsere sehenswerte Krippe geschenkt worden.

Ein alter Mensch, sitzend, der Gesicht und Hände emporhebt; der sich ausstreckt hin zu dem, was er vom Himmel, von Gott erwartet; der sich - nach einem langen Leben – jetzt ausstreckt nach Licht, nach Frieden.

Wir nennen die Figur „Hanna“ und haben sie neben die Krippenfigur des Simeon gestellt. Beide haben als sehr alte Menschen im Tempel in Jerusalem auf das Heil gewartet, das Gott der Welt schenken will. Als Jesu Eltern mit ihrem neugeborenen Kind in den Tempel kommen, begreifen Simeon und Hanna hellsichtig: hier und jetzt, in diesem kleinen Kind Jesus, ist das Heil Gottes da, in ihm ist das Licht erschienen – und nicht nur für das Volk Israel, sondern für alle Welt.  

Simeon ist der Lobgesang beider in den Mund gelegt (Lukasevangelium 2, 29-32):

„Herr, nun lässt du deinen Diener in Frieden fahren,     

wie du gesagt hast;

denn meine Augen haben deinen Heiland gesehen,

das Heil, das du bereitet hast vor allen Völkern,    

ein Licht zur Erleuchtung der Heiden

und zum Preis deines Volkes Israel.“  

 

Pastorin Silvia Schultz

Die Krippe wurde vom Bildhauer Karl Hemmeter geschaffen, dessen bekanntestes Werk der Auferstehungschristus im neuen Teil der Gedächtniskirche in Berlin ist.

(Die Links führen zu den entsprechenden Wikipedia Artikeln)